schließen

Loginbox

Trage bitte in die nachfolgenden Felder Deinen Benutzernamen und Kennwort ein, um Dich einzuloggen.


  • Username:
  • Passwort:
  •  
  • Bei jedem Besuch automatisch einloggen.


  •  

Between Heaven and hell

Albumbesprechungen und Diskussionen

Umfrage

Between heaven and hell ist...


mein Jane Lieblingsalbum
7 (12.28%)
hervorragend
22 (38.6%)
sehr gut
9 (15.79%)
gut
10 (17.54%)
zufriedenstellend
5 (8.77%)
geht so
4 (7.02%)
mangelhaft
0 (0%)
nicht mein Fall
0 (0%)
zur Hölle damit
0 (0%)
0 (0%)
Stimmen insgesamt: 57

Diese Umfrage endet nicht automatisch.
boernix 
Super Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 4515
Dabei seit: 11 / 2007
Private Nachricht
offline
Betreff: Between Heaven and hell  -  Gepostet: 26.02.2008 - 15:33 Uhr  -  
1977 war dann Werner Nadolny wieder futsch, dafür kam als neuer Keyboarder der Ex-Eloy Tastenmann Manfred Wieczorke.

Der Titelsong nimmt eine ganze LP Seite ein. Es beginnt mit Klangkollagen, die durchaus auch in einem Horrorfilm gut kommen würden. Dann geht es wuchtig los, der Gesang klingt ein wenig zugedröhnt. Der erste Teil des Songs steigert sich noch ein wenig bei der graceful Virgin, dann kommt eine flottere Gesangspassage mit wildem gekicherer, was abrupt von Mönchschören (und das vor Enigma) unterbrochen wird. Es folgt eine längere Keyboard-Gitarrenpassage zum träumen, dann etwas, was an das Ende von "Welcome to the machine" erinnert, wieder die Mönchschöre, dann noch mal der erste Gesangspart. Alles am Stück genossen ist der Song trotz seiner Länge recht kurzweilig und schlicht und einfach Klasse, viele Ideen hiervon kann man durchaus in düsteren Filmen verwernden, allein schon der Anfang und natürlich die (grogorianischen) Mönchsgesänge. Auch das Keyboard-Gitarrenmittelteil eignet sich hervorragend für Filmuntermalung.

Twilight, der zweite Song, weckt einen dann. Midtemporocker mit dreckigem Gesang, hier passt Martin Hesse ganz gut. Die GItarren klingen so dreckig wie der Gesang, der Text handelt unter anderem vom städtischen Callgirl. Der Gesang geht dann wieder in eine ein wenig an die flotten Teile von Fire, water...erinnernde Instrumetalpassage über, die gut für Nachrichtensendungen verwendet werden können (kam mir auch irgendwie genau von so was bekannt vor). dam dam damdadamdam. Dann wieder ein Break, eine Variation des Beginns des ersten Songs, was dann in Keyboards und Harfenklängen endet. Guter Song, der nach ein paar Durchgängen zündet und sicher live auch gut kam. Das Outro des Songs passt auch gut als Intro zum Song:

Voice in the wind. Hier ist die Orgel, untermalt von einer träumerischen Gitarre, dominant. Das Schlagzeug bleibt ganz dezent. Der Song bleibt melancholisch, im Mittelteil darf die Gitarre mal ein wenig mehr solieren. Der Song kann durchaus Vergleich mit Out in the rain stand halten. Am Ende kommen auch noch mal Harfenklänge. Einfach nur schön, zum träumen einladend, wenn auch traurig.

Your circle reißt einen dann aus allen Träumen. Stampfrock mit dirty Vocals. Wer es mag (es singt natürlich wieder Martin, hier nicht so dolle). You were born in 1961 (aha, also wieder eine Kandidatin für 16 Rosen, hey, das ist Verführung Minderjähriger). Song fängt noch ganz nett an, dann aber primitiv Stampfend mit "ich bin so cool man" Gesang. Ist nicht so mein Ding.

Die Besetzung bestand schon ein Jahr zuvor bei der Live at home, die ich noch nicht besprochen habe, da Live Alben extra besprochen werden (zumindest von mir).

Das Cover zeigt die Band vor einem Gemälde, welches prima zum Titelsong passt (schön gothisch). Mit der Band auf dem Cover ist noch ein geknebeltes Kiddy. Im Innensleeve sind noch ein paar weiße Orchideen und in der LP noch ein Teil des Textes abgedruckt.

Im Übrigen war dieses (bis auf eine Ausnahme) Klasse Album das erste selbst gekaufte Jane Album meinerseits und wird immer wieder gern gehört. Als CD habe ich die Ausgabe von Repertoire, hatte vorher noch eine andere, die ich nem Kollegen schenkte, der, obwohl er eigentlich fast nur Klassik hört, dieses Album auch gerne mal auflegt.
Dieser Post wurde 1 mal bearbeitet. Letzte Editierung: 27.02.2010 - 00:29 Uhr von boernix.
nach unten nach oben
Clubfred 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Orakel City
Alter: 67
Beiträge: 3234
Dabei seit: 03 / 2007
Private Nachricht ICQ
offline
Betreff: Re: Between Heaven and hell  -  Gepostet: 26.02.2008 - 15:58 Uhr  -  
Boernix, vielen Dank für diese sehr treffende Beschreibung.
Der 4. Titel heißt aber doch Your circle, wahrscheinlich im Eifer des Gefechts übersehen :D :wink:
Take myself higher, higher and higher, cross through the sky, like a rocket plane ...
nach unten nach oben
President 
des Balver's Höhlenspektakels
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Wuppertal
Alter: 61
Beiträge: 10453
Dabei seit: 04 / 2006
Homepage Private Nachricht
offline
Betreff: Re: Between Heaven and hell  -  Gepostet: 26.02.2008 - 16:43 Uhr  -  
Klasse Beschreibung der Scheibe Boernix, das macht echt Spaß deine Sichtweisen zu lesen. Irgendwie lebt man das förmlich mit, auch wenn die CD grad nicht im Player steckt. :shock:

Toller Beitrag und ich freue mich schon auf den Nächsten ! :D
Peter Panka´s "jane" 2018 - Das Herz und die Seele der Musik von "jane" - The story continues
nach unten nach oben
Dieter 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: männlich
Herkunft: GERMANY  Leverkusen
Alter: 68
Beiträge: 1891
Dabei seit: 04 / 2006
Private Nachricht
offline
Betreff: Re: Between Heaven and hell  -  Gepostet: 26.02.2008 - 17:41 Uhr  -  
Jau - Das ist mal wieder ne echte boernix-Rezension, die voll ins schwarze trifft. :D

Besten Dank dafür.
:D
schöne Grüsse aus der Gegend: Between Heaven and Hell
Dieter
nach unten nach oben
boernix 
Super Moderator
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe 
Alter:
Beiträge: 4515
Dabei seit: 11 / 2007
Private Nachricht
offline
Betreff: Re: Between Heaven and hell  -  Gepostet: 26.02.2008 - 17:55 Uhr  -  
:oops: Habe Your circle jetzt richtig betitelt... :oops:
nach unten nach oben
Jens 
Benutzer
Avatar
Geschlecht: keine Angabe
Herkunft: keine Angabe  Hamburg
Alter:
Beiträge: 108
Dabei seit: 03 / 2007
Private Nachricht
offline
Betreff: Re: Between Heaven and hell  -  Gepostet: 26.02.2008 - 18:26 Uhr  -  
Kann mich den Komplimenten nur anschließen, Boernix, tolle Beschreibung.
Als die Between Heaven & Hell damal herauskam, war ich begeistert (abgesehen vom Song Your Circle).
Mitlerweile gefällt mir diese Scheibe nicht mehr so gut, vor allem der Titelsong geht für mich doch in die Richtung "hohler Bombastrock".
Deshalb von mir ein zufriedenstellend

Jens
nach unten nach oben
 
     




Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Cookies von diesem Forum entfernen  •  FAQ / Hilfe  •  Teamseite  •  Impressum   |  Aktuelle Ortszeit: 20.05.2024 - 01:30